Zwei Gesichter zum Rückrundenstart

TwoFaces

Nachdem Dynamo gegen Wien United nach katastrophaler Leistung – vor allem in Halbzeit zwei – den Rückrundenstart sauber verpatzte, präsentierten sich die Blau-weißen eine Woche darauf von einer ganz anderen Seite. In einer ansprechenden Partie konnten dem Titelanwärter Royal Rainer ein 1:1 Unentschieden abgerungen werden.

Körper-, kampf- und lustlos

Die Partie am Polizeisportplatz hätte Dynamo nicht verlieren brauchen. Es ging auch richtig gut los: Nach Foul an Nick verwandelte Hannes in der 19. Minute den fälligen Elfmeter „souverän“. Zwar kassierte man nur kurz später den Ausgleich (23. Minute), aber ging genauso schnell wieder in Führung. Chris köpfte nach schöner Flanke von Simon ein (28. Minute). Und während dann in der 41. Minute die gesamte Ersatzbank mit Hannes seine zuerst verrutschte und dann verlorene Kontaktlinse suchte, holte sich einer der Vereinigten nach einer Tätlichkeit die rote Karte ab. Mit gefundener Kontaktlinse und einem Mann mehr sprach eigentlich viel dafür, die Rückrunde mit einem Dreier zu beginnen.

Doch schien in der zweiten Hälfte die Lust am Fußballspielen verloren gegangen sein. Friedhofsstille am Feld und Körpereinsatz nur wenn es nicht vermeidbar war. Gewinnen hätte man aber trotzdem können/müssen. Gleich nach der Halbzeit wurde Simons Kopfball auf der Linie abgewehrt; Hannes Nachschuss strich am Tor vorbei. Dann tauchten einmal Chris und einmal Sven alleine vorm gegnerischen Tormann auf, schossen bzw. köpften diesen aber jeweils an und auch Simon hat bei zweiterer Aktion Pech, dass sein Nachschuss die Fußspitze des Tormanns traf. Ein Tor zum 3:1 hätte die Moral des Gegeners wohl endgültig gebrochen. Aber so bemühte sich United doch noch um den Ausgleich und war immer wieder durch hohe Bälle auf ihre schnelle Stürmer gefährlich. Und nachdem mit zusehender Spieldauer auch die Einstellung der Dynamos sank, war es nicht verwunderlich, dass es in Minute 79. und 84. noch einmal klingelte und man letzten Endes sogar als Verlierer vom Platz ging.

Der Plan sich am oberen Tabellendrittel zu orientieren, ging also ordentlich nach hinten los und Dynamo verabschiedete sich erstmals ins Niemansland der Tabelle.

Mit Körper, Kampf und Lust

Darüber, dass Dynamo genau dort nicht hingehört, ist sich die Mannschaft jedoch einig und was wäre eine bessere Gelegenheit, das zu zeigen, als dem Titelanwärter Royal Rainer wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft abzuringen?

Von Anfang an wurde gerackert und für einander gekämpft und gelaufen. Aber auch spielerisch konnte Dynamo mit den starken Royalen mithalten und kombinierte das eine oder andere Mal schön nach vorne. In Rückstand ging man aber nichtsdestotrotz sehr früh. Ein etwas zu übermotoviertes Einsteigen und ein vielleicht etwa zu leicht entkommener Pfiff aus der Pfeife des Schiedsrichters handelte Dynamo in der 8. Minute einen Elfmeter ein, den der Gegner auch verwertete. Man ließ sich davon aber nicht beirren und so ging es munter auf hohem DSG-Niveau weiter. Dem Gegner zog man dabei vor allem mit fairen körperlichen Einsatz den Nerv, den dieser anscheinend nicht gewohnt war.

Die Belohnung für das aufopferungsvolle Spiel gab es schließlich in Halbzeit zwei. Sebastian zirkelt einen Freistoß aus rund 20 Meter rechts an der Mauer vorbei und trifft  zum viel umjubelten Ausgleich. In der Folge wollten beide Mannschaften den Sieg. Wobei hier kurze Zeit mehr für Dynamo sprach, nachdem in der 75. Minute einer der Königlichen nach wiederholten Foulspiel vom Platz gestellt worden war. Diese nummerische Überlegenheit hielt aber nur acht Minuten, denn Andi holte sich innerhalb von nur fünf Minuten ebenfalls gelb-rot ab. Nach einem notwendigen taktischen Foul, verkündete er seine Erbostheit über einen eher unschönen Griff des Gegenspielers dem Schiedsrichter etwas zu vehement. Nichtsdestotrotz hätte Nik mit einem Schuss fast noch den Siegestreffer erzielt, auf der anderen Seite wehrte Murat noch einmal einen gefährlichen Ball in die Ecke ab.

Mit dem 1:1 konnte schließlich vor allem Dynamo gut leben. Zwar trägt ein Punkt nicht groß dazu bei, Sprünge in der Tabelle zu machen, doch wurde gezeigt, dass die Blau-Weißen mit denen ganz oben mehr als mithalten können und ihnen ebenbürtig sind. Wir freuen uns schon auf die nächsten Herausforderungen in der Gitti!

Wien United 2012 – Dynamo Donau 3:2 (1:2)
o5.03.2016, Polizeisportanlage

Aufstellung: Murat – Moritz, Andi, Ziya, Flo K. – Sven, Hannes, Nik, Consti (David) – Simon, Chris
Tore: Hannes (19.), Chris (28.)
Gelbe Karten: Sven (90.)

Dynamo Donau – Royal Rainer 1:1 (0:1)
13.03.2016, Container-Arena

Aufstellung: Murat – Manuel, Andi, Bernhard, Flo K. – Sven, Hannes, Sebastian, Stefan P. – Nik – Ali
Tore: Sebastian (55.)
Gelbe Karten: Hannes (62.), Ali (76.), Sven (77.), Andi (78.), Flo (89.)
Gelb-Rot:
Andi (83.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s