Typisch Dynamo!

Croatia

Kurz recherchiert: In der Saison 2014/15 schoss Dynamo 95 Tore und damit 16 mehr als der Meister Westside. Weit abgeschlagen folgt dann die Idee auf Platz drei mit lediglich 66, also 29 weniger als Dynamo. Allerdings haben die dynamischen Tormänner auch 47 mal hinter sich greifen müssen. Ein Anzahl, die man schon nicht mehr so gern mit den Spitzenwerten vergleicht.

Warum diese Recherche? Die Torfabrik der Liga läuft wieder auf Hochtouren. Nach acht und sieben Toren schenkte man dem Gegner diesmal sechs Stück (- es hätten mehr sein können) ein. Aber typisch Dynamo klingelt es dabei auch immer wieder im eigenen Kasten. Auch gegen Croatia musste sich über zwei Gegentreffer geärgert werden.

Der Beginn des Spieles war weniger Dynamo-typisch, denn zumindest auf ein schnelles Gegentor wartete man vergeblich. Zwar brauchte man aufgrund einiger Umstellungen ein paar Minuten, um zu sich selbst zu finden, ließ aber weder in dieser Zeit noch nach der Selbstfindung großartig etwas zu. Auch der Gegner stand gut. Erste Durchbrüche von Simon und Ali blieben vorerst ergebnislos. So brauchte es einen schönen Weitschuss in der 31. Minute von Chris, der an diesem Tag für ihn ungewohnt im Mittelfeld spielte, der Dynamo erlöste und die Führung bescherte. Die wohl spielentscheidende Szene folgte in der 42. Minute. Murat leitete mit einem weiten Ausschuss auf Simon einen schnellen Konter ein. Simon setzte sich gut durch und konnte kurz vor dem Strafraum vom letzten Croatiaverteidiger nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Der Schiedsrichter zögerte nicht und verwies den Abwehrchef vom Feld. Zwar konnte der folgende Freistoß nicht verwertet werden, jedoch blickte Dynamo einer Halbzeit in Überzahl entgegen.

Simon war es dann auch, der diese Überlegenheit acht Minuten nach der Pause nutzte. Davor hatte Dynamo den Ball lange durch die eigenen Reihen laufen lassen, da sich der Gegner entschieden hatte, sehr abwartend zu spielen. Als es schien, endgültig alles im Griff zu haben, gab es Dynamo-typisch allerdings eine Unaufmerksamkeit. Nach einem Eckball des Gegners rückte man nicht geschlossen aus dem Sechzehner und so hatte der nicht im Abseits stehende Gegenspieler keine Mühe, den Ball zum Anschlusstreffer im Tor unterzubringen. Glücklicherweise murkste Ali in der 61. Minute einen Ball über die Linie und Simon und Chris sorgten mit einem Doppelpack in Minute 69. und 71. für einen komfortablen Vorsprung. Hätte Dynamo in der Folge konsequenter gespielt, wären noch einige Tore mehr gefolgt, doch ging man zu fahrlässig mit Möglichkeiten um bzw. scheiterte schon zuvor daran, einen konzentrierten letzten Pass zu spielen. Weil man es sich aber nicht nehmen lassen wollte, den Schlusspunkt zu setzen und man in der 83. Minute noch einen weiteren Gegentreffer kassiert hatte, wurde in der 90. Minute noch einmal nachgelegt. Ali traf zum 6:2.

Drei mal drei ist neun. So viele Punkte hat Dynamo die letzten Runden gesammelt und sich dadurch wieder im vorderen Tabellendrittel eingenistet. Sollte das am Ende der Hinrunde auch noch so sein, kann man durchaus zufrieden sein. Allerdings warten noch vier extrem schwere Partien!

Croatia HSKD – Dynamo Donau 2:6 (0:1)
25.10.2015, Leopoldau

Aufstellung: Murat – Manuel, Hannes, Zyia, Flo K. – Stef P., Chris, Bernhard, Alex S. (82. Moritz) – Simon (72. Consti), Ali.
Tore: Chris (31.; 71.), Simon(53.; 69.), Ali (61.; 90.)
Gelbe Karte: Stef P. (4.); Manuel (68.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s